Affiliate Marketing Networks für den Produktvertrieb

Affiliate Marketing Networks sorgen für den Produktvertrieb über das Internet, indem webbasierte Partnernetzwerke aufgebaut werden, die gezielt bestimmte Produkte bewerben. Jeder der teilnehmenden Affiliates erhält vom Vertreiber der Produkte eine Provision, die unterschiedlich gestaltet werden kann, also beispielsweise für einen Klick auf die Werbung, für entstandene Umsätze, Leads (generierte Kundenadressen zum Beispiel für Newsletter) oder auch für weitere Verlinkungen.

Die Modelle der Affiliate Marketing Networks fallen so vielfältig aus, wie sich das Geschäftsleben darstellt, sie sind hochinteressant und bieten jedem Gewerbetreibenden seinen Platz, auf dem er sich entsprechend seiner Kenntnisse wohlfühlt.

Herkunft der Affiliate Marketing Networks

Das englische Wort affiliate bedeutet Angliedern, es weist auf die Netzwerkstruktur dieses Vertriebes hin. Network-Marketing gab es schon immer, viele Produkte werden einfach über persönliche Kontakte besser vertrieben, weil der Trust (das Vertrauen) in das Produkt von einer Nachbarin zur nächsten weitergegeben wird. Durch die Entwicklung des Internets etwa seit den 2000er Jahren erlebte diese Form des Vertriebes mithilfe der Affiliate Marketing Networks eine völlig neue, bis dato nicht gekannte Blüte.

Das leuchtet ein, lassen sich doch nirgendwo besser und effizienter Netzwerke aufbauen als im Internet. Rasch etablierten sich Strukturen, eben jene Affiliate Marketing Networks, die sich als bewährt und profitabel für alle Beteiligten erwiesen haben und die inzwischen sowohl intern als auch durch den Gesetzgeber und über Verbände gut kontrolliert werden und damit seriös funktionieren.

So funktionieren Affiliate Marketing Networks

Es kann aus Platzgründen nur ein allgemeiner Überblick dargestellt werden, Interessenten sollten sich bei den Affiliate Marketing Networks selbst über die genauen Details informieren. Grundsätzlich betreibt der Affiliate, also der angegliederte Werbepartner, eine oder mehrere Webseiten, über die er die Produkte des Händlers (der Merchant genannt wird) bewirbt.

Der Händler beziehungsweise die Affiliate Marketing Networks mit ihren großen Organisationsstrukturen stellen die nötigen Werbemittel zur Verfügung, beispielsweise Anzeigen, Werbebanner, Videos und jedes Mittel, das den Kunden zum Händler führt. Der Klick des Kunden auf dieses Werbemittel wird elektronisch gezählt und dem Affiliate zugerechnet, der daraufhin die vereinbarte Provision erhält. Natürlich sind die Möglichkeiten, dieses Geschäft im Internet zu betreiben, theoretisch und praktisch unbegrenzt, denn jedes Produkt kann beworben werden, jeder Produktanbieter zahlt gern die Vermittlungsprovision an den Affiliate.

Webseiten oder Blogs für die Werbung können für monatliche Centkosten eingerichtet werden. Faszinierend an dem Modell ist vor allem die Kostenstruktur für den Affiliate, der praktisch lediglich Hostingkosten aufwenden muss, die er im besten Fall sowieso schon hatte weil er über eine private Internetflatrate verfügt.

Die Rolle der Affiliate Marketing Networks

Nun erscheint es einfach, sich bei einem der großen Anbieter als Affiliate zu bewerben, was praktisch mit ein paar Klicks erledigt ist, entscheidend ist jedoch das nötige Know-how. Dieses stellen die Affiliate Marketing Networks bereit, weil sich sonst der einzelne Affiliate in einem Meer von Möglichkeiten wiederfindet, in welchem er zu verdursten droht.

Es ist einfach schwer, den richtigen Ansatz zu finden. Manche Affiliates verdienen monatlich ein paar Euro hinzu (und wenden dennoch viel Zeit auf), andere Kollegen berichten glaubwürdig von deutlich fünf- und gar sechsstelligen Verdienstmöglichkeiten im Monat. Daher erscheint es sehr vernünftig, sich bei diesem Geschäft den Affiliate Marketing Networks anzugliedern.

Das könnte Dich auch interessieren …